Grundschule Moosach-Alxing Schulhaus Moosach

Grundschule
Moosach-Alxing
Kleine Schule - Große Chance

Handlungsprogramm

Im Handlungsprogramm sind die Leitsätze unserer Schule konkretisiert. Wir verpflichten uns, unsere Schule anhand dieses Programms gemeinsam kontinuierlich weiter zu entwickeln und setzen uns in jedem Schuljahr Arbeitsschwerpunkte.

 
1. Wir schaffen eine Atmosphäre des Vertrauens und der Achtsamkeit, in der sich alle wohl fühlen

  • Wir nehmen jedes Kind in seiner Gesamtpersönlichkeit an.
  • Wir achten alle auf die Befindlichkeiten einzelner Schüler.
  • Wir achten auf eine ansprechende und harmonische Gestaltung unseres Lernumfeldes.
  • Wir pflegen klasseninterne und klassenübergreifende Rituale.
  • Wir feiern in der Klasse und mit der gesamten Schulfamilie unsere Feste.
  • Durch Gottesdienste auf Schulebene tragen wir zur Vermittlung des christlichen Weltbildes bei.
  • Wir pflegen einen regelmäßigen, vertrauensvollen und ehrlichen Austausch mit den Eltern.
  • Wir führen Lernentwicklungsgespräche, um unseren Kindern eine angemessene Wertschätzung zuteil werden zu lassen.

 
2. Wir achten auf einen respektvollen Umgang miteinander

  • Gemeinsam stellen wir verbindliche Regeln auf und achten auf deren Einhaltung.
  • Wir zeigen Grenzen auf und geben so Orientierungshilfen im sozialen Miteinander.
  • Wir vermitteln unseren Kindern höfliche Umgangsformen und leben sie vor.
  • Wir legen Wert darauf, dass keiner ausgelacht und gehänselt wird.
  • Wir vermitteln Strategien zur friedlichen Lösung von Konflikten.
  • Wir reden mit- und nicht übereinander.
  • Wir alle bringen unsere Anliegen sachlich und höflich vor.
  • Wir respektieren den Erziehungsauftrag der Eltern und bemühen uns, um enge Zusammenarbeit zum Wohl des Kindes.

 
3. Wir nutzen die Erkenntnisse der Entwicklungs- und Lernpsychologie, um qualifizierten Unterricht zu gestalten

  • Am Anfang jeden Schuljahres ermitteln wir den Lernstand unserer Kinder, um sie da abholen zu können, wo sie stehen.
  • Durch innere und äußere Differenzierung und passende Individualisierungsmaßnahmen fördern und fordern wir unsere Kinder kontinuierlich gemäß ihrer Fähigkeiten.
  • Wir fördern Selbsttätigkeit und entdeckendes Lernen.
  • Wir machen das „Lernen lernen“ zum Unterrichtsprinzip.
  • Wir nutzen die Überhangstunden zur individuellen Förderung.
  • Wir verpflichten uns zu kontinuierlicher Fortbildung.
  • Wir nutzen die Methode der kollegialen Hospitation zum gegenseitigen fachlichen Feedback.
  • Wir arbeiten jährlich an einem Schwerpunktthema zur Verbesserung der Schulqualität.
  • Wir rhythmisieren den Unterricht und bauen regelmäßige Bewegungsphasen ein.
  • Wir holen uns Experten (Schulpsychologe, MSD, Beratungslehrer, ...) zur Unterstützung und Beratung.
  • Wir nutzen die Elemente und Möglichkeiten der Flexiblen Grundschule zum Wohle und zur Weiterentwicklung unserer Schüler.

 
4. Wir vermitteln unseren Kindern Freude am Lernen und motivieren sie, sich anzustrengen

  • Wir üben unseren Beruf mit einer positiven und annehmenden Grundhaltung aus.
  • Wir knüpfen an die natürliche Neugier der Kinder an und bereiten den Unterrichtsstoff motivierend auf.
  • Wir berücksichtigen die geschlechtsspezifischen Interessen und Lernweisen der Buben und Mädchen.
  • Wir achten auf einen abwechslungsreichen und medienunterstützten Unterricht (Lernspiele, Computer, ...) .
  • Wir vermitteln Kindern die Einsicht, dass Fehler notwendig für das Lernen sind.
  • Wir ermutigen unsere Kinder, immer wieder neue Lernwege auszuprobieren.
  • Wir loben unsere Kinder für ihre individuellen Lernfortschritte.
  • Wir zeigen den Kindern den Lebensbezug der Lernziele auf.
  • Wir setzen unterschiedliche Sozialformen ein.
  • Wir bringen unsere Persönlichkeit bewusst ein, um in den Kindern Lernfreude und Lernbereitschaft zu wecken und zu erhalten.
  • Wir geben unseren Kindern persönliche und individuelle Rückmeldungen in Lernentwicklungsgesprächen.
  • Wir reflektieren gemeinsam mit den Kindern ihren bisherigen Lernfortschritt und setzen individuelle Ziele für die Weiterarbeit.
  • Wir greifen die erarbeiteten Ziele der Lernentwicklungsgespräche auf, um die Kindern bei ihrer Entwicklung zu unterstützen.

 
5. Wir arbeiten vertrauensvoll, kollegial und zielgerichtet im Team zusammen

  • Wir erarbeiten eine gemeinsame Grundlage für unseren Erziehungsauftrag und treffen regelmäßige Absprachen, wie wir diesem gerecht werden.
  • Wir fühlen uns für jeden Schüler verantwortlich und alle erziehen alle Kinder.
  • Wir tauschen uns regelmäßig über die Situation in den einzelnen Klassen aus.
  • Wir stimmen die Klassenlehrpläne sowie die Bewertung gleicher Proben in den Parallelklassen aufeinander ab.
  • Wir nutzen die Methode der kollegialen Hospitation zum gegenseitigen persönlichen Feedback.
  • Durch die schulinterne Wochenpost informieren wir uns alle über geplante Aktivitäten.
  • Wir fördern durch teambildende Maßnahmen das Vertrauensverhältnis untereinander (Arbeitstreffen, SchiLf, Lehrerausflug, gemeinsames Essen, Feiern).
  • Wir arbeiten gemeinsam kontinuierlich an der Entwicklung unserer Schule.

 
6. Wir binden die Eltern in den Schulalltag ein und nutzen ihre Erfahrungen und ihr Wissen als wertvollen Beitrag zur Bildung unserer Kinder

  • Wir schätzen die Ressourcen der Eltern und bemühen uns, sie nach unseren Möglichkeiten einzubinden.
  • Wir nutzen die Bereitschaft der Eltern zur unterrichtlichen Mitarbeit und Unterstützung (Begleitung bei Ausflügen, Lesemütter, als Experten…).
  • Der Elternbeirat leistet durch eigenverantwortliche Aktivitäten einen wertvollen Beitrag zum Schulleben.
  • Eltern und Lehrkräfte verpflichten sich zu einer vertrauensvollen, direkten und ehrlichen Kommunikation miteinander.
  • Wir informieren die Klassenelternsprecher regelmäßig über Vorkommnisse, Aktionen und Planungen in der Schule.
  • Wir planen und organisieren gemeinsam besondere Aktionen und führen sie miteinander durch.
  • Wir binden die Eltern in den Schulentwicklungsprozess mit ein.
  • Wir binden die Eltern durch die Teilnahme am Lernentwicklungsgespräch aktiv in den Lernprozess der Kinder ein.

 
7. Wir gewähren Interessierten Einblick in unsere Arbeit und pflegen einen offenen Dialog in alle Richtungen

  • Wir gestalten eine aussagekräftige Homepage und aktualisieren sie regelmäßig.
  • Durch Elternbriefe informieren wir die Eltern über unsere Arbeit und anstehende Termine.
  • Auch außerhalb unserer Sprechstunden sind wir für Eltern, Therapeuten und andere außerschulische Einrichtungen zu erreichen.
  • Der Mobile Sonderpädagogische Dienst (MSD) und das Schulberatungszentrum des Landkreises sind fester Bestandteil unserer schulischen Arbeit zur Förderung einzelner Schüler.
  • Es findet ein sehr gewinnbringender und regelmäßiger Austausch sowie eine intensive Zusammenarbeit mit den Kindergärten statt, die durch einen Kooperationsvertrag gesichert ist.
  • Wir sind offen für einen beständigen Kontakt mit den weiterführenden Schulen, um den Schülerinnen und Schülern den Übertritt an weiterführende Schulen zu erleichtern (z.B. Lotsentätigkeit).
  • Mit der Mittagsbetreuung pflegen wir einen intensiven Dialog über die dort betreuten Kinder.
  • Wir gehen von uns aus auf die betreuenden Schulpsychologen, Kinderpsychiater, Ergotherapeuten, Familienhelfer, Jugendamtsmitarbeiter, Sozial- und Heilpädagogen, Schulbegleiter und Beratungslehrkräfte zu und nutzen deren Empfehlungen und Erfahrungen für unsere Arbeit mit den Kindern im Unterricht.
  • Wir gewähren FSJlern, Praktikanten und Lehramtsanwärtern gerne Einblicke in unsere Tätigkeiten und schätzen deren Mitarbeit.
  • Für die Verkehrssicherheit der Schüler stehen wir in engem Kontakt mit dem Busunternehmen, den Schulweghelfern und der Jugendverkehrsschule.

 
8. Wir unterstützen durch ein aktives und vielfältiges Schulleben die ganzheitliche Entwicklung unserer Kinder

  • Wir pflegen wiederkehrende Veranstaltungen im Jahreskreis wie Weihnachtsfeier, Wintersporttag, Theateraufführungen, Spendenläufe, Projekttage, Sportveranstaltungen usw.
  • Durch verschiedenartigste Projekte ermöglichen wir ganzheitliche Lernerfahrungen für unsere Kinder.
  • Wir binden externe Experten in den Unterricht mit ein.
  • Auch mit den örtlichen Vereinen führen wir Veranstaltungen und Projekte durch.
  • Wir fördern die vielseitige Entwicklung der Kinder durch ein entsprechendes Angebot von Arbeitsgemeinschaften.
  • Durch pädagogisch wertvolle Unterrichtsgänge und Ausflüge erweitern wir den Erfahrungshorizont unserer Kinder.
  • Wir ermöglichen jahrgangs- und klassenübergreifende Unterrichtserfahrungen.

 
9. Wir nutzen die überschaubare Schulgröße, um die Schule für unsere Kinder zu einem Lern- und Lebensraum werden zu lassen.

  • Wir alle können die meisten Kinder mit ihrem Vornamen anreden und so persönliche Beziehungen schaffen.
  • In regelmäßigen pädagogischen Konferenzen tauschen wir uns über die individuellen Besonderheiten und den speziellen Förderbedarf unserer Schüler aus. So können wir jedes Kind angemessen unterstützen.
  • Wir lassen möglichst alle Kinder der Schule viele unserer Aktionen gemeinsam besuchen, sodass sie jahrgangsübergreifende Kontakte knüpfen können.
  • Wir würdigen die Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler an verschiedensten Wettbewerben durch eine gemeinsame Ehrung.
  • Durch einzelne Veranstaltungen binden wir die Kindergartenkinder in das Schulleben ein und ermöglichen den Vorschulkindern einen fließenden Übergang.

(letzte Überarbeitung: Dezember 2014)